Die Vereinsgeschichte der Blaskapelle Neundorf 1967 e.V.

1967 - Der Anfang

Kapelle1967Im Herzogtum Coburg, zwischen Schloss Tambach und der mittelalterlichen Stadt Seßlach liegt am Fuße des Mönchsberges der kleine, verträumte Ort Neundorf. In den 60iger Jahren wurde es als allgemein schmerzlich empfunden, dass an kirchlichen Feiertagen keine "eigene Musik" aufspielen konnte. Hier kam dem damaligen Pfarrer Johannes Neuner die Idee, eine Blaskapelle zur Ausgestaltung der Prozessionen zu gründen.

Seiner Initiative ist es zu verdanken, dass am 19. Februar 1967 die ersten Musikinstrumente während des Sonntagsgottesdienstes durch den Präsidenten des Nordbayerischen Musikbundes, Herrn Bayer, feierlich übergeben werden konnten. Dieser Tag wird auch gleichzeitig als Gründungsdatum der Blaskapelle Neundorf 1967 angesehen.

Als musikalischen Ausbilder konnte man in der Person von Herrn Adam Büchs aus Gereuth einen Vollblutmusiker gewinnen, der es verstand, den Anfängern (10 Personen) eine solide Grundausbildung zu vermitteln. So konnte bereits am 1. Mai 1967 die Bittprozession nach Tambach von der neu gegründeten Blaskapelle übernommen werden. Im Hinblick auf die bevorstehende Neundorfer Kirchweih machten sich die Bläser eifrig daran Bierzeltmusik einzuüben und so wurde Anfang September der alte Brauch der Kirchweihständchen durch die Blaskapelle neu belebt.

Das Jahr 1972 brachte das Ende der selbstständigen, politischen Gemeinde Neundorf. Bei einer Abstimmung sprachen sich die Neundorfer mit großer Mehrheit für den Anschluss an Weitramsdorf aus. In den folgenden Jahren wurde die Neundorfer Blaskapelle zu zahlreichen Veranstaltungen innerhalb und außerhalb der "neuen Gemeinde" eingeladen. 1977 zählte die Blaskapelle, die seit diesem Jahr dem Nordbayerischen Musikbund angehörte bereits 27 Mitglieder und kann sich durch die Großzügigkeit der Gemeinde Weitramsdorf in farbenprächtigen blauen Uniformen präsentieren. Vom 19. bis 22. Mai wurde das 10jährige Stiftungsfest gefeiert. Im Festzelt herrschte reger Betrieb und dem Neundorfer Lehrer Herrn Georg Nützel wurde die Aufgabe übertragen, die Festrede zu halten. In seiner Ansprache wurden besonders die Verdienste von Herrn Pfarrer Neuner und Herrn Adam Büchs herausgestellt und entsprechend gewürdigt. Für die jungen Musiker hatte er Worte des Dankes für ihre Treue zum Verein und für ihre gemachten Fortschritte parat. Am Sonntag Nachmittag bewegte sich ein imposanter Festzug durch die Ortschaft. Dieses Fest ist mit einer bedauernswerten Feststellung verbunden. Herr Büchs legte sein Amt als Dirigent nach zehn Jahren nieder. Eine unüberbrückbare Lücke schien sich aufzutun. Wie sollte es weitergehen?

1977 - Der Wechsel

Kapelle1977In dieser schweren Zeit übernahm der von 1967 bis 1983 bewährte Vorstand Anton Fischbach zusätzlich noch das Amt des Dirigenten, um den Fortbestand der Kapelle zu gewährleisten. Seine Bereitschaft, seine ganze Kraft und Persönlichkeit für das Fortbestehen der Kapelle einzusetzen verdient volles Lob und höchste Anerkennung. Als Herr Fischbach im Jahre 1983 sein Amt als Vorstand und Dirigent nach langer aufopferungsvoller Tätigkeit niederlegte, trat Uwe Fischbach als neuer Dirigent in die Fußstapfen seines Vaters. In dieser Zeit wurde Helmut Treubert in das Amt des Vorstandes gewählt. Nun begann ein kontinuierlicher Aufstieg der Kapelle. Die grundlegende musikalische Ausbildung des Dirigenten Uwe Fischbach an der Musikhochschule Würzburg und die leitende Hand des neuen Vorstandes trugen bald Früchte.

Beide mussten bald ihre erste Bewährungsprobe bei der Feier des 20jährigen Bestehens vom 18. bis 22. Juni 1987 bestehen. Dieses Fest zeigte in vielen Punkten eine deutliche Steigerung und trug gewissermaßen über-örtlichen Charakter. Am Freitagabend hatte man eine renommierte Kapelle eingeladen. Winfried Stark sorgte mit seinen Original Steigerwälder Musikanten für eine tolle Festzeltstimmung. Der Samstagabend brachte wohl ein einmaliges und unvergessliches Erlebnis. Der Abend wurde mit einer festlichen Ouvertüre musikalisch eröffnet, die vom Dirigenten Uwe Fischbach zum Jubiläum eigens komponiert worden war.

1987 - Kreisdirigent aus Neundorf

Kapelle1987Am 08. Oktober 1988 fand im Coburger Dr. Stocke Stadion eine Großveranstaltung zu Gunsten der "Aktion Sorgenkind" statt. Als Höhepunkt spielten zum Abschluss 250 Musiker gemeinsam vertraute Melodien unter der Leitung des jungen, neu ernannten Kreisdirigenten Uwe Fischbach aus Neundorf. Für diese außergewöhnliche Darbietung spendeten die zahlreichen Zuhörer reichen Beifall. Das Coburger Tageblatt brachte darauf im "Porträt der Woche" eine Würdigung Fischbachs und stellte besonders die bravouröse Leistung, ein solches Großorchester zu leiten heraus. Ferner wurde die einzigartige Musikalität des jungen Talentes gelobt. So ist es verständlich, dass die Musikvorstände des Kreises Coburg den damals 25jährigen zum Kreisdirigenten wählten. Ein weiteres Benefizkonzert zu Gunsten der "Aktion Sorgenkind" fand in der Turnhalle in Scheuerfeld statt, wobei die Kapellen aus Neundorf, Lautertal und Neustadt mitwirkten. Dabei spielten die Musiker aus Neundorf zum 1. Mal den Siegertitel des "Grand Prix der Volksmusik" "Patrona Bavariae". Im gleichen Jahr wurden die Musiker mit neuen Uniformen ausgestattet. Die schwarzen Lederhosen und das stilvolle Hirtenhemd verleihen den Trägern ein schmuckes Aussehen.

1989 - Die Wende

Als ein unvergesslicher Freudentag wird Sonntag, der 10. Dezember 1989 in die Geschichte eingehen. Unbeschreiblicher Jubel brach aus, als Soldaten der Grenztruppen der DDR gemeinsam mit Beamten der Grenzpolizei das Tor öffneten, das fast 40 Jahre den Weg zwischen Ummerstadt in Thüringen und Weitramsdorf im Coburger Land versperrt hatte. Es spielten sich unglaubliche Freudenszenen ab. Für alle war es unvergesslich, hier dabei sein zu dürfen. Viele konnten ihre Rührung nicht verbergen. Als dann die Musikkapelle aus Ried "So ein Tag, so wunderschön wie heute" und die Blaskapelle Neundorf "Nun danket alle Gott" intonierte, war der Höhepunkt dieses denkwürdigen Tages erreicht.

Intensive Probenarbeit und zusätzliche Weiterbildung auf Kreisebene führte die Musiker im Dezember 1990 ins Tonstudio Fürst nach Hohenberg an der Eger, wo sie ihre erste Musikkassette produzierten, die dann im Frühjahr 1991 der Öffentlichkeit im Sportheim in Gemünda vorgestellt wurde. Die dargebotenen Stücke kamen bei dieser gut besuchten Veranstaltung bestens an und ernteten tosenden Beifall.

1991 - Besuch aus Mähren

Kapelle1990Zur Kirchweih 1991 war die südmährische Blaskapelle aus Borsice zu Besuch in Neundorf. Sie eröffnete die Kirchweih mit einem Standkonzert am Dorfbrunnen und begleitete während der drei Kirchweihtage das festliche Treiben. Für die ca. 40 Mann starke Reisegruppe standen Privatquartiere zur Verfügung. Trotz großer Sprachschwierigkeiten bahnten sich die ersten Freundschaften an. Das Zustandekommen des Besuches ist der Vermittlung durch Herrn Gerd Candra aus Weitramsdorf zu verdanken.

Eine solide Haushaltsführung gestattete es laufend Neuanschaffungen zu tätigen, die zur Verbesserung der technischen Anlagen beitrugen. Es ist nicht übertrieben zu behaupten, dass dadurch eine optimale, fast professionelle Klangqualität erreicht werden konnte. So erreichte die Blaskapelle eine stetige Leistungssteigerung und einen enormen Bekanntheitsgrad, so dass man voller Stolz behaupten kann, die Neundorfer Blaskapelle zählt zu den besten und gefragtesten Stimmungskapellen im Coburger Land.

1992 - Schon 25 Jahre

Als Höhepunkt in der Vereinsgeschichte darf man bis dato wohl das 25-jährige Stiftungsfest ansehen, das vom 18. bis 21. Juli 1992 den kleinen Ort Neundorf vorübergehend in den musikalischen Mittelpunkt des Landkreises stellte. Diese Feststellung wurde bestärkt durch die Tatsache, dass der Nordbayerische Musikbund, Kreisverband Coburg, sein Kreismusikfest nach Neundorf verlegt hatte, und so dem Fest einen würdigen Rahmen verlieh. Beachtlich ist vor allem, dass am Sonntag 42 Gruppen und Vereine am langen und farbenfrohen Festzug teilnahmen. Eine große Freude löste die erstmalige Teilnahme des Fanfarenzuges aus Ummerstadt an einem Fest in Neundorf aus. Ferner war die Blaskapelle Borsicanka zum zweiten Mal zu Besuch. Ihnen versprach Helmut Treubert einen baldigen Gegenbesuch.

Dieses Versprechen wurde auch bald eingelöst. Vom 31. Juli bis 3. August weilte dann eine 50 Mann starke Reisegruppe aus Neundorf in Borsice. Nach einer überaus herzlichen Begrüßung wurden die Quartiere bezogen. Nach einem gemeinsamen Gottesdienst am Sonntag zogen die beiden Kapellen durch die Straßen der Stadt, um dann gemeinsam bei einem Sommerfest abwechselnd aufzuspielen.

1993 - Ereignisse

Im Jahre 1993 wurde Uwe Fischbach eine weitere Ehrung zuteil. Das Staatsministerium für Unterricht und Kultus bescheinigte ihm, dass er berechtigt ist, den Titel "Staatlich anerkannter Dirigent von Blasorchestern im Laienmusizieren" zu tragen. Außerdem wurde am 1. Dezember der erste Musikbus zum Transport von Musikanlage und Instrumenten angeschafft.

Im darauf folgenden Jahr wurde der neue Probenraum in der Neundorfer Schule übernommen. Vorstand Treubert stellte mit Stolz fest, dass dieser für die Kapelle so wichtige Raum in eigener Finanzierung (Kosten ca. 10 000,- DM) und ohne jeden Zuschuss geschaffen worden sei.

Anlässlich seines 65igsten Geburtstages am 4. Mai 1997 wurde Herr Anton Fischbach für seine großen Verdienste für die Neundorfer Blasmusik zum ersten Ehrenmitglied des Vereins ernannt.

1997 - 30 Jahre

Kapelle1997Am Sonntag, den 7. September 1997 wurde das 30-jährige Bestehen der Blaskapelle Neundorf 1967 e.V. im Rahmen der Kirchweih gebührend gefeiert. Aus diesem Anlass wurde die vom Verein selbst gestiftete Auszeichnung der "Goldenen Trompete" an die Gründungsmitglieder Ludwig Dück, Anton Fischbach sowie Hubertus und Joachim Lieb überreicht. Weiterhin wurde Hubertus Lieb, der sich für die Kapelle ebenso wie für die Blas- und Volksmusik im Allgemeinen besonders eingesetzt hat, die Verdienstmedaille in Gold verliehen.

Anlässlich des 65. Geburtstags von Ludwig Dück wurde ihm am 17.11.1999 die Ehrenmitgliedschaft der Blaskapelle Neundorf aufgrund seiner Mitgliedschaft seit der Gründung der Kapelle, seiner Verdienste um die Blasmusik und seiner fünfjährigen Tätigkeit als 2. Vorsitzender übertragen.

2000 - Wieder im Tonstudio

Im Januar 2000 wurde im Tonstudio Geiger in Selb der zweite Tonträger (CD/MC) der Blaskapelle Neundorf mit dem Titel "Musikanten spielen auf" aufgenommen. Dieser wurde am Ostersonntag des gleichen Jahres, bei schönstem Wetter, der Öffentlichkeit in Neundorf am Dorfbrunnen vorgestellt.

Das erste Weihnachtskonzert der Blaskapelle Neundorf konnte am 23. Dezember 2001 in der Neundorfer Kirche abgehalten werden. Nach dem Konzert, bei welchem Choräle, anspruchsvolle Weihnachtsstücke und Gedichte abwechselnd vorgetragen wurden, traf man sich vor der Kirche zu Glühwein und Plätzchen.

Das Jahr 2002 darf man als ereignisreiches Jahr bezeichnen. Neben der normalen Vereinsarbeit veranstaltete die Blaskapelle Neundorf Ende April einen Tag der offenen Tür in der Neundorfer Schule, an dem Nicole Gutgesell, die im Januar der Kapelle beitrat, der Öffentlichkeit als Jugendleiterin vorgestellt wurde. Sie schaffte es innerhalb kürzester Zeit ein Anfängerorchester zu gründen. Im Juni fand das erste Dorffest der Blaskapelle Neundorf statt. Der Platz um den Dorfbrunnen wurde in einen Biergarten verwandelt und bei schönem Wetter spielte die Kapelle schwungvolle Blasmusik.

2003 - Trainingslager

Kapelle2004Das Probenwochenende 2003 wurde erstmals auswärts abgehalten. Nicole Gutgesell organisierte ein tolles Wochenende im Schullandheim in Steinbach am Wald.

Im Februar 2003 legte Uwe Fischbach aus heiterem Himmel sein Amt als Dirigent nieder und trat aus dem Verein aus. Ab diesem Zeitpunkt übernahm Nicole Gutgesell das Dirigentenamt und meisterte die an sie gestellten Aufgaben mit viel Einsatz. An der Kirchweih 2003 spielten am Samstagabend zum wiederholten Mal die Hergolshäuser Musikanten auf, nur diesmal als Europameister der böhmisch-mährischen Blasmusik.

Das Jahr 2005 begann weniger erfreulich. Aufgrund von Stimmenausfällen konnten wir den Faschingsumzug in Seßlach nicht begleiten. Hier erkennt man, dass durch berufliche Situationen Auftritte teilweise nicht angenommen werden können. Im Laufe des Jahres konnten jedoch sechs neue Musiker aufgenommen werden. Um die Kameradschaft zu fördern und die neuen Mitglieder besser kennen zu lernen verbrachte die Blaskapelle Neundorf das Wochenende nach Fasching wieder in Steinbach am Wald.

Das Jahr 2006 begann sehr erfreulich. Zum 01.01. meldeten sich fünf Musikantinnen und Musikanten an. Im Jahreslauf wurden die bekannten Veranstaltungen Osterkonzert, Musikwanderung, Dorffest und Kirchweih abgehalten.

2007 - 40 Jahrfeier

Kapelle2007Das Jahr 2007 ist vom 40jährigen Jubiläum der Blaskapelle geprägt. Den Auftakt bildete das Osterkonzert am 8. April. Im Rahmen des Festkommerses, der am 19. Mai im Jagt- und Fischereimuseum in Tambach abgehalten wurde, konnten Hubertus Lieb und Helmut Treubert zu Ehrenmitgliedern ernannt werden. Am 30. Juni und 1. Juli hielt die Blaskapelle ihr Dorffest am Schulgelände ab. Hier wurde auch die Matinee 2007 der Gemeinde Weitramsdorf integriert und ein Festgottesdienst abgehalten.

Mit einem Sternmarsch mit Gemeinschaftschor und anschließendem Gastspiel verschiedener Kapellen umrahmte das Jubiläum auch die Neundorfer Kirchweih. Das Festjahr konnte als voller Erfolg gewertet werden. Das Vororchester lud am 14. Oktober zum Herbstkonzert. Leider gab es nach der Veranstaltung große Meinungsverschiedenheiten zwischen Dirigentin und Vorstandschaft. Daraufhin legte Nicole Gutgesell das Dirigentenamt nieder und trat aus dem Verein aus. Mit ihr meldeten sich zum Jahresende weitere 18 Mitglieder vom Verein ab. Dieser Rücktritt und die damit zusammenhängenden Vereinsaustritte ließen die verbleibenden Musiker wieder enger zusammenrücken.

2008 - Neuer Wind

Kapelle2008Ein glücklicher Zufall führte uns zu Carmen Beck, die nach kurzen Vorgesprächen sofort zusagte die Blaskapelle Neundorf bis zum Weihnachtskonzert "auf Probe" zu dirigieren. Ihre erste Probe leitete Sie am 30. November 2007. Mit ihr wurde dann auch das Weihnachtskonzert sehr erfolgreich abgehalten. Zum 01. Januar 2008 trat Carmen Beck als Mitglied der Blaskapelle Neundorf bei und wurde am 19. Januar während der Jahreshauptversammlung zur neuen Dirigentin gewählt.

Erstmals spielten im Jahr 2008 mit Sascha Dalke und Theresa Böhm auch Mitglieder unserer Kapelle im Schüler-Kreisauswahlorchester des NBMB und nahmen an den Konzerten in Kulmbach und Staffelstein teil. Die musikalisch anspruchsvolle und sehr menschliche Probenarbeit von Carmen Beck brachte wieder Schwung in die Blaskapelle. Der Höhepunkt des Jahres stand Anfang November auf dem Programm. Wir durften als Vorgruppe von Ernst Hutter und den Egerländer Musikanten in Kulmbach auftreten. Danach waren wir zum Konzert und anschließendem Fachgespräch eingeladen.

2010 - Ein schwieriges Jahr

Kapelle2010Das Jahr 2010 entwickelte sich nach einem sehr starken Beginn mit Auftritten zu einem sehr schwierigen Jahr für die Blaskapelle Neundorf. Am Osterkonzert kamen so viele Besucher, dass einige wieder nach Hause gehen mussten weil unsere Schule dem Ansturm nicht gewachsen war. Am 28. Mai erfuhren wir vom Tod unseres Musikfreundes Alexander Neumer. Dieses als Tatsache wahrzunehmen war sehr schwierig für die Musiker und legte sich auf die Kapelle als eine schwer zu tragende Last. Es dauerte Monate dieses zu verarbeiten. Ab diesem Zeitpunkt hatte die Blaskapelle Neundorf keinen Schlagzeuger mehr. Dank der großartigen Unterstützung seitens der Kapellen des Nordbayerischen Musikbundes stand immer eine Aushilfe am Schlagzeug zur Verfügung. An dieser Stelle hierfür ein herzliches Dankeschön. Wir haben einen wahren Freund verloren. Dennoch mussten die musikalischen Verpflichtungen wahrgenommen werden.

Anfang Dezember besuchten wir die Schule Weitramsdorf um dort unsere Instrumente vorzustellen. Die Begeisterung der Schüler war ein großartiges Erlebnis für die Musiker. Als schöner Schlusspunkt des Jahres 2010 wurde das Weihnachtskonzert abgehalten. Das Jahr 2011 begann mit sehr viel Arbeit für die Nachwuchsabteilung der Blaskapelle Neundorf. Bereits Anfang Januar wurde ein Schnuppertag für alle Interessierten abgehalten. Sieben Kinder und eine Erwachsene stehen nun zusätzlich in Ausbildung.

2012 - … unser Herz schlägt böhmisch

Suedtirol 2014 40Über den Jahreswechsel 2012/2013 wurde mit dem Titel: „...unser Herz schlägt böhmisch“ erneut eine CD-Aufnahme im Tonstudio Geiger in Selb produziert. Am 20.04.2013 war es endlich soweit. Während des „Böhmischen Abends“ stellten wir im Sportheim in Dietersdorf unsere neue CD vor. Besonders stolz waren die Musiker auf die Radioübertragungen von einigen Stücken, sowohl auf bayerischen wie auch auf niederländischen Sendern.

Ein besonders schönes Ereignis 2013 war die Hochzeit unserer Dirigentin Carmen Beck und unseres Musikkollegen Mario Helmprobst.

2014 - Auslandsaufenthalt

Ein unvergessliches Ereignis war die Fahrt nach Südtirol. Eingeladen vom Musikverein Steinhaus, verbrachten wir eindrucksvolle Tage im Ahrntal. Die gemeinsame Probe mit den Steinhäuser Musikanten, der Einzug mit der Erntekrone zum Kirchweihgottesdienst, der Zug zum Zelt und das anschließende Konzert waren weitere einprägende Erlebnisse. Ende September wurde unserem langjährigen Kassier und Gründungsmitglied Hubertus Lieb eine besondere Ehre zuteil. Am Ehrungsabend der Gemeinde wurde er für seine über 35-jährige ehrenamtliche Tätigkeit geehrt. Im Juli 2015 trat unsere Dirigentin Carmen Helmprobst ihren Mutterschutz an und Sascha Dalke übernahm das Dirigat.